Mee Shoes Damen süß bequem dicker Absatz runder toe mit Schleife Spitze Geschlossen Pumps Pink

B01HPHL8F6
Mee Shoes Damen süß bequem dicker Absatz runder toe mit Schleife Spitze Geschlossen Pumps Pink
  • Obermaterial: PU Leather
  • Innenmaterial: Kunstfell
  • Absatzhöhe: 6 cm
  • Absatzform: dicker Absatz
  • Schuhweite: normal
Mee Shoes Damen süß bequem dicker Absatz runder toe mit Schleife Spitze Geschlossen Pumps Pink Mee Shoes Damen süß bequem dicker Absatz runder toe mit Schleife Spitze Geschlossen Pumps Pink Mee Shoes Damen süß bequem dicker Absatz runder toe mit Schleife Spitze Geschlossen Pumps Pink Mee Shoes Damen süß bequem dicker Absatz runder toe mit Schleife Spitze Geschlossen Pumps Pink Mee Shoes Damen süß bequem dicker Absatz runder toe mit Schleife Spitze Geschlossen Pumps Pink
AllhqFashion Damen Niedriger Absatz Offener Zehe Mattglasbirne Schnalle Sandalen Rot

Login

, von Arnaud Bergero , Hélène Timoshkin , übersetzt von Lydia Haupt

Alle Fassungen dieses Artikels: [Deutsch] [ français ]

© European External Action Service / Flickr / Tamaris 12210328/828 Damen Ballerina Blau Blau

Weiterempfehlen

Insbesondere in Wahlkampfzeiten ist der Begriff Souveränität in der öffentlichen Debatte omnipräsent. Dahinter steckt der Wunsch der europäischen Bevölkerungen, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Die Antwort auf dieses Streben kann im Angesicht der globalen Herausforderungen nur eine europäische sein.

Nationale Souveränität als ein durch den Westfälischen Frieden im 17. Jahrhundert geprägtes Konzept fügt sich kaum noch in die Realität des 21. Jahrhunderts. Die Globalisierung schafft nicht nur ständig neue Verflechtungen und lässt Grenzen durchlässig werden, sie stellt vielmehr die Idee des Nationalstaats an sich in Frage. Energiepolitische Entscheidungen der chinesischen Regierung, Bankenrettung durch die Fed oder der Umgang mit Migration in Europa: all das hat internationale Auswirkungen.

Auf dem Weg zu einer europäischen Souveränität

Die Welt im 21. Jahrhundert ist stark vernetzt, internationale Wechselwirkungen sind zahllos. Für die Ausübung von Souveränität, definiert als Fähigkeit, die eigenen Interessen effektiv durchzusetzen, zählt zunehmend der internationale Einfluss eines Landes. Jedoch hat kein europäischer Staat einen Anteil von mehr als 5% am weltweiten Bruttoinlandsprodukt. Für die EU als Ganze sieht das anders aus, gemessen am BIP ist die Union mit 26% die größte Wirtschaft weltweit, gefolgt von den USA mit 25% und China mit lediglich 16%. Die Union verleiht den Mitgliedsstaaten eine de facto Souveränität gegenüber den anderen Weltmächten. Dass die EU-Bürgerinnen und Bürger global betrachtet mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede haben, macht diesen Zusammenschluss umso sinnvoller.

In einem darf man sich aber nicht täuschen: Souveränität ist kein Ziel per se, was es in der Vergangenheit vielleicht war, als Politik vor allem der Stärkung von Monarchien diente. In unseren Demokratien ist es prioritär die Aufgabe einer souveränen Regierung, die Interessen des Volkes, durch welches sie legitimiert wurde, zu schützen. An erster Stelle stehen dabei Sicherheit, Wohlstand und Freiheit. Diese modernen Interessen bedürfen europäischer Koordinierung. Gleichzeitig reduzieren globale Herausforderungen absolute nationale Souveränität zu reiner Fiktion.

Ein starkes Europa der Sicherheit, Wohlstand und Freiheit

Nur ein starkes Europa kann die Sicherheit seiner Staatsangehörigen garantieren. Die EU hat die Beziehungen ihrer Mitgliedsstaaten dahingehend verändert, dass Streitfragen friedlich ausgetragen werden, im Rahmen gemeinsamer Institutionen. Darüber hinaus hat die Bedeutung von territorialen Konflikten abgenommen. Bedrohungen wie Terrorismus und organisiertes Verbrechen, die heute im Vordergrund stehen, sind ein weltweites Phänomen. Was in Asien oder im mittleren Osten passiert, kann eine Bedrohung für die Länder Europas und ihre Staatsangehörigen darstellen. Die Verteidigung findet nicht mehr auf dem eigenen Territorium statt, sondern entweder im Ausland oder auch online. Um Konflikten vorzubeugen und die Sicherheit der europäischen Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten, ist ein gemeinsames Vorgehen mit ausreichenden finanziellen Ressourcen nötig. Eine Zusammenarbeit der EU-Staaten ist dafür unerlässlich.

Das Gleiche gilt für Wohlstand und wirtschaftliche Entwicklung. Ein Beispiel: Während als Reaktion auf die letzte Finanzkrise von der EZB 1000 Mrd. EUR bereitgestellt wurden, fielen die nationalen Konjunkturprogramme wesentlich geringer aus (in Frankreich zum Beispiel standen von 2008-2010 dafür 34 Mrd. EUR zur Verfügung). Darüber hinaus ist die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen auf den globalen Märkten direkt abhängig vom Grad der wirtschaftlichen Integration der europäischen Staaten. Bringt ein amerikanisches oder ein chinesisches Unternehmen ein neues Produkt auf den Markt, steht zum Absatz unmittelbar ein großer Binnenmarkt offen. Das ist für europäische Unternehmen keineswegs automatisch der Fall, denn ohne eine normative und regulatorische Integration sind deren Absatzkanäle beschränkt. Nicht zuletzt muss auch bedacht werden, dass Wohlstand nur durch eine nachhaltige Entwicklung gesichert werden kann. Umfassende Investitionen sind gegenwärtig nötig, um Produktionsabläufe umzustellen und sowohl Unternehmen als auch die Gesellschaft als Ganzes auf umweltverträglicheres Wachstum einzustellen. Diesen Strukturwandel kann kein europäisches Land allein vollziehen.

Individuelle Freiheit schließlich ist einer der Gründungswerte einer Union, die eingegangen wurde, um Barbarei und Willkür etwas entgegenzusetzen. Ihre Geschichte ist die einer Versöhnung nach vielen konfliktreichen Jahrhunderten, die geprägt waren durch Religionskriege, Kolonialisierung sowie zwei Weltkriege. Das Europa der Gegenwart verkörpert die beiden Grundwerte Freiheit und Solidarität zwischen den Völkern, und zwar nicht nur in den Augen der Europäerinnen und Europäer, sondern weltweit. Um für diese Werte auch weltweit einzutreten, ist es unsere Aufgabe, laut und deutlich mit einer gemeinsamen Stimme zu sprechen.

Für ein stärker integriertes Europa

In einer komplexen und multipolaren Welt müssen sich die europäischen Staaten mehr denn je auf eine gemeinsame Strategie einigen, anstatt als Reaktion auf Krisen wie den Brexit oder den Anstieg der Migration taktische Züge aneinanderzureihen. Denn wenn nach Sunzi, einem chinesischen Militärstrategen des 6. Jh. v. Chr., „eine Strategie ohne Taktik der langsamste Weg zum Sieg ist, so ist eine Taktik ohne Strategie die lautstarke Ankündigung der Niederlage“. Um Fortschritte zu erreichen, führt kein Weg um eine gemeinsame europäische Strategie im Rahmen einer stärker integrierten Union herum.

Wir glauben, dass dies am besten umgesetzt werden kann, indem einige Staaten beispielhaft vorangehen. Mitgliedsländer, die von der Notwendigkeit einer tieferen Integration überzeugt sind, bilden dabei ein „Kerneuropa“, welches Kraft seines Erfolgs nach und nach auch integrationskritischere Staaten einbinden könnte. Eins muss allerdings klar sein: einfach wird dieser Prozess nicht. Es wird nötig sein, auf individueller Ebene Kompromisse zu schließen, um die gemeinsamen Ziele zu erreichen. Diese stärker integrierte Europäische Union wird dabei das, was die Nation im 19. Jahrhundert war: ein alltäglicher Volksentscheid.

Après avoir travaillé dans plusieurs pays européens, Arnaud Bergero est consultant en finance responsable à Paris.

Européenne d’adoption, Hélène Timoshkin est économiste-consultante basée à Paris.

Lydia Haupt hat Wirtschaft und Politik in Berlin und Montpellier studiert, mit einem Schwerpunkt auf Europäischer Integration. Sie ist überzeugte Europäerin und interessiert sich inbesondere dafür, wie man die EU sinnvoll weiterentwickeln kann.

Ihr Kommentar

Kommentare verfolgen: |

OK

Cookies erlauben die Personalisierung von Inhalten und Werbung. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Infos

powered by
Auf Facebook teilen Merken
Sie gehören zu den beliebtesten Haustieren Deutschlands - Katzen. Wer eine hat, wird bestätigen, dass ein Leben ohne sie wohl möglich, aber völlig sinnlos wäre. Katzen sind ganz besondere Haustiere. Sie tun was sie wollen, wann sie es wollen und haben es sich zur Lebensaufgabe gemacht, uns zu erziehen. Anders als beim Hund, ist die Sprache der Katzen schwer zu verstehen. Sie wedeln nicht mit dem Schwanz wenn sie sich freuen, oder bellen den Postboten an, wenn sie Revierverhalten zeigen. Trotzdem versuchen sie sich uns mitzuteilen, auf ihre eigene Art und Weise.

Hier findest du eine kleine Aufstellung von den Verhaltensweisen der Katze, die wir, nach immerhin schon über 5.000 Jahren gemeinsamer Geschichte, gelernt haben, zu deuten.

1. Auf den Rücken legen

New Balance Herren M460v2 Laufschuhe Schwarz Black/White

Viele Katzenbesitzer interpretieren es als Gefühl des Wohlbefindens, wenn sich ihre Katze auf den Rücken legt und rollt und so ist es tatsächlich auch. Damit zeigt dir deine Katze, dass sie sich in deiner Gegenwart besonders wohl fühlt und dir sehr großes Vertrauen schenkt.

2. Geschenke mit nach Hause bringen

AdChoices
广告
inRead invented by Teads

Beinahe jeder Katzenbesitzer, der einen Freigänger hat, kennt das - die geliebte Mieze kommt von ihrem Streifzug wieder nach Hause und hat uns etwas von draußen mitgebracht. Ob es das klischeehafte, selbst erlegte Beutetier ist, wie Vogel, Maus und Ratte, oder etwas, das sie aus Nachbars Garten stibitzt hat, wie eine frisch gewaschene Socke von der Wäscheleine, meistens legt sie es uns als Symbol ihrer Liebe direkt vor die Füße. Für unsere Katze ist dies eine Geste des Dankes und zeugt von sehr großer Zuneigung.

3. Mit dem Kopf oder der Nase stupsen

Wenn deine Katze die Nähe zu deinem Gesicht sucht und ihre Nase an deine stupst ist das für sie ein Begrüßungsritual. Meistens geht es direkt in eine sanfte Kopfnuss, oder das Reiben ihres Kopfes gegen deinen über, mit der eine Katze Zuneigung und Freundschaft ausdrücken möchte.

Auf diesen Seiten werden Cookies eingesetzt. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung .

Eine schöne, süße, goldgelbe Kaki ist schon ein echter Leckerbissen. Doch nicht jede Kaki verwöhnt den Gaumen mit ihrem charakteristischen Aroma. Manch eine Kaki schmeckt pelzig, bitter und irgendwie komisch. Da vergeht einem schnell die Lust auf dieses Obst! Doch woran liegt es, wenn eine Kaki komisch schmeckt? Und was kann man dagegen tun?

Kakis stammten ursprünglich aus Fernost und waren vor allem in den Tropen und Subtropen beheimatet. Sie wachsen an Bäumen und sehen zu Beginn ein bisschen wie grüne Tomaten aus, bevor sie ihre gelb-orangene Farbe erreichen. Die Früchte - auch als "Kakipflaumen" bezeichnet - kommen häufig aus China, Japan, Korea oder auch aus Spanien und dem Mittelmeerraum, und haben daher bereits eine lange Reise hinter sich, wenn sie hierzulande in die Obst-Abteilungen der Supermärkte kommen.

Die Kakis werden daher geerntet, bevor sie reif sind. Die Früchte reifen in Containern zwar langsam (oft unter kontrollierter Begasung mit Ethylen) nach, doch viele Kakis werden noch unreif verkauft.

Gesunde (aber bittere) Inhaltsstoffe.

An sich werden Kakis wegen ihrer wertvollen Inhaltsstoffe geschätzt. Allen voran Antioxidantien wie Tannine und Carotinoide, von denen sie auch ihre gelbe Farbe haben. Die enthaltenen Gerbsäuren schmecken aber auch ziemlich bitter und "pelzig" und haben eine adstringierende Wirkung. Das heißt: Der Mund zieht sich zusammen und fühlt sich manch fast betäubt an. Das ist dann in der Tat kein großer Genuss!

Normalerweise verlieren Kakis beim Reifen einen Teil der enthaltenen Bitterstoffe. Allerdings können die Früchte auch in unreifem Zustand bereits äußerst appetitlich aussehen, sodass manch ein Verbraucher nach dem ersten Bissen enttäuscht ist. Eine echte Kaki ist dann reif, wenn sie richtig schön weich ist. Sie wird dann einfach wie eine Kiwi ausgelöffelt.

Doch auch bei unreifen Kakis kann zu Hause man mit etwas Ethylen-Gas nachhelfen. Dieses wird nämlich u.a. von Äpfeln gebildet, sodass die gemeinsame Lagerung von Äpfeln und Kakis (in einer Papiertüte) die Früchte beim Nachreifen unterstützen kann. Dies ist übrigens ähnlich wie bei Avocados, die durch die Lagerung mit Äpfeln ebenfalls schneller nachreifen. Helfen soll es auch, die Kaki vor dem Verzehr für einen Tag ins Tiefkühlfach zu legen.

Abonniere unseren Newsletter

Produkte

Wichtige Themen

© 2018 Chorliebe

Alle Preise inkl. der gesetzlichen MwSt.